Wiener Kaffeehaus

Brau­ner

Wie bei dem Schwar­zen gibt es auch einen klei­nen Brau­nen und einen gro­ßen Brau­nen: Ein klei­ner Brau­ner ist ein klei­ner Schwar­zer, der mit Kaf­fee­o­bers ser­viert wird. Ein gro­ßer Brau­ner ist auch hier eine dop­pel­te Kaffeeportion.

Kaf­fee­o­bers? Ken­nen Sie nicht? Doch, ken­nen sich sicher: Auf deutsch heißt es Kaf­fee­sah­ne oder Kaf­fee­rahm. Das Kaf­fe­o­bers, das den klei­nen Schwar­zen in einen klei­nen Brau­nen ver­wan­delt, wird tra­di­tio­nell in einem klei­nen Por­zel­lan­känn­chen extra am Tablett ser­viert, damit der Gast selbst das Mischungs­ver­hält­nis bestim­men kann.

Neben dem Brau­nen gibt es auch noch eine „Scha­le Gold”, bei der ein wenig mehr Kaf­fee­o­bers ver­wen­det wird, so dass der Kaf­fee eine hel­le­re, gold­brau­ne Far­be hat als der Braune.

Neh­men Sie dage­gen nur eini­ge weni­ge Trop­fen Schlag­obers, so erhal­ten Sie einen Kapu­zi­ner – in Anspie­lung an die glei­che Far­be der Kut­te eines Kapuzinermönches.