Helen Marten, Die Kaffeemeisterin

Die Kaf­fee­meis­te­rin

Der Roman „Die Kaf­fee­meis­te­rin” spannt einen brei­ten Bil­der­bo­gen von Frank­furt über Ita­li­en bis nach Kon­stan­ti­no­pel. Wer Inter­es­se an einem his­to­ri­schen Roman hat, der im 18. Jahr­hun­dert spielt, wird sich in die­ses Buch ver­tie­fen. Erzählt wird die Geschich­te einer Kaf­fee­meis­te­rin aus Frank­furt, die nach dem Tod ihres Man­nes das Kaf­fee­haus wei­ter­be­trei­ben möch­te, doch durch wid­ri­ge Umstän­de und Intri­gen Alles ver­liert und Fran­furt ver­lässt.

So erfährt der Leser ganz neben­bei nicht nur wie man in Frank­furt zur dama­li­gen Zeit Kaf­fee trank son­dern auch wie er in Ita­li­en und Kon­stan­ti­no­pel zube­rei­tet wur­de. In einer Zeit, wo Frau­en in Kaf­fee­häu­sern nichts zu suche hat­ten, wird die Geschich­te einer Wit­we erzählt, die lernt, sich in ihrem Beruf zu behaup­ten und zur Kaf­fee­meis­te­rin des Sul­tans auf­steigt.

Gewürzt wird das Gan­ze mit einer ver­bo­te­nen Lie­be zu einem jüdi­schen Musi­ker.

Wer his­to­ri­sche Roma­ne liebt, wird begeis­tert sein – und unwi­der­steh­li­chen Durst auf Kaf­fee bekom­men!