. .

Beiträge zum Thema ‘Kaffeedose’

Aktuelles aus der Welt des Kaffees. Frisch für Sie aufgebrüht.

 

Trends beim Kaffee

Trifft der neueste Trend in Sachen Kaffee – Filterkaffee wie zu Großmutters Zeiten – nicht unbedingt den eigenen Geschmack, ist das noch lange kein Grund auf die aromatische Kaffeebohne ganz zu verzichten. Möglicherweise sagt einem ein Espresso mehr zu. Und auch hier gibt es interessante Trends, die ein Ausprobieren lohnen:
 
In den USA, Kalifornien, ist der „Snowy Plover“ derzeit ungeheuer beliebt. Die Grundlage des Getränks ist Mineralwasser. Hinzu kommen Eiswürfel und zwei Shots Espresso. Dann wird das Ganze mit braunem Zucker verfeinert. Als Topping wird obendrauf Schlagsahne serviert. Dieses Getränk hat sich in Kalifornien zu einem Hit entwickelt, der eine Kostprobe Wert sein sollte.

Von Down Under hat der „Flat White“ seinen Siegeszug um die Welt gestartet. Der Name „Flacher Weißer“ stammt von der exakt bis zum Tassenrand mit Milchschaum gefüllten Espressotasse. Grundlage des Getränks ist ein Espresso bzw. eine konzentriertere Variante, der doppelte Espresso Ristretto. Oberflächlich betrachtet, besteht eine gewisse Ähnlichkeit des „Flat White“ mit einem Cappuccino. Denn es wird nicht nur beides in der gleichen Tasse serviert, sondern auch mit Latte-Art verfeinert. Doch während der Milchschaum des Cappuccino sich über den Tassenrand wölbt, bildet der Schaum beim „Flat White“ eine Linie mit dem Rand der Tasse. Außerdem ist die Konsistenz des Schaums um Einiges dünner und feinporiger als beim Cappuccino. Das geschieht dadurch, dass während des Aufschäumens die Milch lediglich mit wenig Luft versetzt wird. Daher ist der Schaum auch nicht so standfest wie beim Cappuccino – umso schwieriger ist es aber auch, auf dem „Flat White“ Latte-Art zu zaubern.
 
Unabhängig von der Art des Getränks, sollte man für ein gutes Ergebnis zumindest eine vernünftige Siebträgermaschine benutzen und qualitativ hochwertigen Espressokaffee verarbeiten. Die richtige Menge Pulver (bei exakt eingestelltem Mahlgrad gemahlen) ergibt dann unter Verwendung des passenden Wasserdrucks und der Wassertemperatur ein köstliches Getränk. Immer vorausgesetzt, dass man den Härtegrad des Wassers beachtet. Wer sich bei den technischen Feinheiten auf eine Maschine verlassen möchte, der sollte verschiedene Varianten ausprobieren. Eine andere Möglichkeit ist, sich diverse Informationen über einen Espressomaschine Test zu besorgen. Mit Hilfe des Tests können die Vor- und Nachteile verschiedener Marken gegeneinander abgewogen werden. Darüber hinaus kann es bei der Kaufentscheidung helfen, auch die Schwachpunkte eines Modells zu kennen. Relevant für einen Kauf ist auch die Nutzung des Gerätes durch den Käufer. So besteht oftmals der Wunsch, verschiedene Arten der Zubereitung zu genießen. Im Test ist dann zu erfahren, ob diese Wünsche auch von dem bevorzugten Modell erfüllt werden können, oder ob gewisse Abstriche zu machen sind. Die Benutzung der Maschine soll ein Genuß sein und die Arbeit erleichtern. Folglich gehört es zur Beurteilung, wie einfach die Maschine zu bedienen und zu säubern ist. Ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung kann auch das Preis-Leistungs-Verhältnis sein. Letztendlich kommt es auf den ganz individuellen Wunsch des Kaffeetrinkers an, welche Kriterien ihm beim Kauf einer Espressomaschine wichtig sind.

Den Beitrag "Trends beim Kaffee" weiterlesen…

Investieren in Kaffee

Kaffee kann man nicht nur als Getränk genießen, sondern auch mit ihm handeln. Er gilt als eines der beliebtestes Getränke weltweit. Allein dadurch steigt – bedingt durch die wachsende Bevölkerung – der Verbrauch. Neuerdings ist der Kaffee als Getränk auch in China angekommen und wird dort immer beliebter.

Ein Anleger, der sich für Kaffee interessiert und mit dem Kaffeepreis spekulieren möchte, muss sich bewusst sein, dass es sich bei Kaffee um ein Naturprodukt handelt. Daher ist das Produkt enorm von den Witterungsverhältnissen abhängig. Wird durch ein Unwetter oder z.B. Frost die gesamte Ernte in einem Hauptanbaugebiet vernichtet, ist eine wesentlich geringere Menge an Kaffee im Angebot. Das Anbaugebiet für Rohkaffee liegt ausschließlich im Äquatorraum, wobei die Sorte Arabica sogar nur im Hochland wächst. Da die Pflanze auf spezielle Gegebenheiten beim Anbau angewiesen ist, kann das Anbaugebiet nicht grenzenlos vergrößert werden. Bei einer neu angelegten Pflanzung kann frühestens nach drei bis vier Jahren die erste Ernte eingefahren werden. Der höchst-mögliche Ertrag liefert eine Kaffeeplantage in einem Zeitraum von acht Jahren.

Für ein Rohstoff-Investment heißt das, die angebotene Menge an Rohkaffee stagniert, während auf lange Sicht der Bedarf und die Nachfrage steigen werden. Folglich ist mit nach oben gehenden Preisen zu rechnen. Außerdem halten die Entwicklung von neuen Trends und neuen Spezialitäten den Kaffeegenuss attraktiv und den Preis eher hoch. Durch die witterungsbedingte Vernichtung einer Ernte kann das Preisniveau ebenfalls stark nach oben gehen. Kommt es dagegen zu einer starken Überproduktion, zeigt sich das im deutlich sinkenden Kaffeepreis.

Ungefähr 50 Staaten der Dritten Welt gelten als abhängig von den Devisenerlösen durch den Kaffee-Export. Aufgrund der attraktiven Devisenerlöse haben sich die Staaten in wirtschaftlicher Hinsicht auf den Rohkaffee konzentriert und folgerichtig versucht, die Preise dadurch stabil zu halten, dass künstlich eine Verringerung des Angebotes erfolgte.

Durch diese Besonderheiten beim Rohstoff Kaffee sind plötzliche Preis- und Kursschwankungen keineswegs selten. Deshalb sollten Anleger bei dieser Art von Spekulationsgeschäften auf extreme Schwankungen vorbereitet sein. So beobachten erfahrene Anleger regelmäßig die Witterungsverhältnisse und informieren sich ständig über Wettervorhersagen in den Anbaugebieten der Kaffeebohne, um frühzeitig auf zu erwartende Angebotsengpässe reagieren zu können.

Den Beitrag "Investieren in Kaffee" weiterlesen…

Wie gesund ist Kaffee ?

Einen Tag ohne Kaffee können sich viele Deutsche nicht vorstellen. Bei ihnen gehört die Tasse Kaffee zum Frühstück für den richtigen Start in den Tag oder auch zum Berufsalltag als Getränk zwischendurch. Wieder andere Kaffeetrinker bevorzugen die gepflegte Kaffeetafel mit Freunden als genussvolle Geflogenheit. Trotz aller Beliebtheit wird der Kaffee sehr oft als gesundheitsschädlich angesehen. Doch schadet der Kaffee wirklich?

 

Wie bei allen Genussmitteln sollte man Kaffee in Maßen genießen. Es kommt auf die Menge an! Vor Allem durch das im Kaffee enthaltene Koffein befürchten viele Verbraucher einen negativen Einfluss auf ihre Gesundheit. Allerdings konnten Wissenschaftler weder bei Herzinfarkt noch bei Schlaganfall-Erkrankungen eine Verbindung mit Kaffee herstellen.

 

Bestehen Vorerkrankungen wie z.B. Bluthochdruck sieht das natürlich anders aus. Doch für gesunde Kaffeetrinker ist der Genuss nicht schädlich. Wer trotz Vorerkrankung seinen Kaffee liebt und nicht auf ihn verzichten möchte, kann dennoch seinen Koffein-Konsum einschränken. Allein durch eine andere Zubereitungsart kann die Menge des im Kaffee enthaltenen Koffeins gesenkt werden. Außerdem ist Kaffee ein Naturprodukt und daher schwankt der Koffeingehalt von einer Kaffeesorte zur nächsten. Die Auswahl einer Sorte mit vergleichsweise wenig Koffein kann bei einer Vorerkrankung die beste Wahl sein. Ein Kaffeeshop mit großer Auswahl an verschiedenen Kaffeesorten erleichtert die Suche. Gerade im Internet lassen sich sämtliche Kaffeevarianten in zahlreichen Röststufen finden. Hat sich ein Kaffeetrinker zum Verzicht auf Koffein entschieden, finden sich auch koffeinfreie Varianten im Kaffeeshop.

 

Vor rund 25 Jahren war der Kaffee in den Verdacht geraten, das Risiko an Krebs zu erkranken zu erhöhen. Es stellte sich heraus, dass besonders häufig diejenigen, die viel Kaffee tranken ebenfalls Raucher waren und daher wohl eher die Krebsraten durch den Nikotingenuss angestiegen sind. Nach neuesten Studien der Weltgesundheitsorganisation existieren keinerlei Beweise für eine vom Kaffee ausgehende Krebsgefahr. Im Gegenteil: Es gibt Anzeichen dafür, dass Kaffee sogar die Krebsgefahr verringern kann – zumindest bei Gebärmutter-Tumoren und Tumoren in der Leber.

 

Kaffee entzieht dem Körper auch keine Flüssigkeit. Im Gegenteil: Kaffee besteht größtenteils aus Wasser. Trinkt man in kurzer Zeit viel Kaffee kann das natürlich harntreibend wirken bzw. das Koffein. Doch bei regelmäßigem Genuss legt sich das nach einiger Zeit. Neuerdings bejaht man Kaffeegenuss auch als geeignet zur Flüssigkeitsaufnahme.

Den Beitrag "Wie gesund ist Kaffee ?" weiterlesen…

Kaffeegenuss mit Zigarre

Ein Genießer käme nicht auf die Idee, seinen Kaffee zwischen Tür und Angel schnell herunter zu kippen – er nimmt sich Zeit um den Kaffee zu genießen und das spezielle Aroma seiner verwendeten Kaffeesorte zu schmecken. Jemand, der den besonderen Duft und Geschmack von Kaffee liebt, kommt schnell auf den Gedanken, andere – teils abwegige Produkte – mit Kaffeegeschmack auszuprobieren:

Unter Anderem werden im Handel viele verschiedene Schokoladensorten angeboten, die mit Cappucino-Geschmack oder Kaffee-Aroma versetzt sind. Aber auch bei Kuchen und Torten ist es angesagt, nicht bloß mit Kaffee-Aroma zu backen, sondern frisch aufgebrühten Kaffee oder sogar Espresso als Zutat zu verwenden.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Kaffeegeschmack auch nicht vor der Zigarre halt macht. Besonders Zigarren aus nicaraguanischen Tabaken haben oft ein Aroma von Kaffee. Wen wunderts, dass in Nicaragua nicht nur guter Kaffee angebaut wird, sondern auch z.T. exklusive Zigarren mit Aromen von Kaffee, Schokolade bis hin zu Pfeffer. Nicaragua liegt in Mittelamerika und wird im Westen durch den Pazifik begrenzt und erstreckt sich im Osten bis an die Karibik. Ein reichhaltiger Boden sorgt in diesem Land für einen kräftigen und aromatischen Tabak. Der durch das Vulkangestein mit Mineralien versetzte Boden ist in dem dort herrschenden tropischen Klima die ideale Voraussetzung für den erfolgreichen und hochwertigen Anbau von Tabakpflanzen. Wobei der beste Tabak in den Regionen Esteli und Segovias bis an die Grenze zu Honduras wächst.

Den Anfang des Zigarrenmachens in Nicaragua haben Emigranten aus Kuba gemacht. Da unter ihnen namhafte Zigarrenhersteller waren, haben sie in ihrer neuen Heimat Ende der 1950er Jahre ihr Gewerbe wieder aufgebaut. Nachdem in Nicaragua sich die unsicheren politischen Verhältnisse der 1980er und 1990er Jahre geändert haben, werden gegenwärtig wieder Zigarren aus Nicaragua in der Qualität mit einer aus Kuba gleichgestellt. Zu diesem hohen Ansehen haben neben der Erfahrung und das Wissen im Anbau vor allem die Verwendung von hervorragenden Tabaksorten und handwerkliches Können beigetragen.

In Deutschland ist derzeit lediglich ein Teil der aus Nicaragua stammenden Zigarren erhältlich. Zu einer ruhigen Genießerpause könnte sich zum Beispiel eine edle nicaraguanische Puro anbieten. Unter einer Puro versteht der Kenner eine Zigarre, deren Bestandteile alle aus einem Herkunftsland stammen: Die Einlage, das Umblatt und das Deckblatt der „Nicarao Exclusivo Don Rafa“ sind nicaraguanischer Herkunft. Diese Zigarre entwickelt ein feines Röstaroma von Kaffee, das sich mit verschiedenen Geschmacksrichtungen von Erde und Schokolade vereint. Bei einer Rauchdauer von 45 bis 90 Minuten bietet es sich an, diese Zigarre z.B. zusammen mit einem Late Macchiato als kleine Kaffeestunde zu zelebrieren und das Geschmackserlebnis zu genießen.

Den Beitrag "Kaffeegenuss mit Zigarre" weiterlesen…

Die Auszeichnung eines Kaffeemaschinenherstellers

Die Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung MERCURIO e.V. verleiht jährlich den Preis Premio Mercurio. Im Rahmen der Preisverleihung – der dieses Jahr an Ferrero Deutschland geht – wird u.a. von der Jury auch eine Auszeichnung an die De’Longhi Gruppe vergeben. Als führendes Unternehmen in den Bereichen Kaffeemaschinen und Haushaltsgeräte erhält die De’Longhi Gruppe den Preis für die „Erfolgreichste Marktpositionierung“.

Die Preisverleihung findet am 17.05.2013 um 18:00 Uhr im Hotel Innside Düsseldorf (Derendorfer Allee 8, 40476 Düsseldorf-Derendorf) statt in Anwesenheit von S.E. des italienischen Botschafters Elio Menzione, der Ersten Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann und den Prämierten.

Der Wirtschaftspreis wird jedes Jahr an Unternehmen und Initiativen vergeben, die sich im Bereich der wirtschaftlichen, industriellen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland besonders ausgezeichnet haben. Ferrero Deutschland ist mit seinen 27 Marken – darunter nutella, Mon Chéri und kinder Überraschung – Marktführer in Deutschland und Teil der international tätigen Ferrero Gruppe, die 1946 in Alba/Piemont gegründet wurde. In der Produktion im hessischen Stadtallendorf und der Verwaltung in Frankfurt am Main sind rund 3.600 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschlaggebend für die Verleihung der Auszeichnung an Ferrero war die vorbildliche Rolle des Unternehmens im Bereich Corporate Social Responsibility. Ferrero versteht Ethik, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit weniger als modernes CSR-Konzept als vielmehr unternehmerische Grundhaltung. „Lavorare, creare, donare“ („arbeiten, aufbauen, zurückgeben“) – diesem Leitgedanken folgend, fokussiert das Unternehmen sein Engagement auf fünf strategische Bereiche: Nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken, Minimierung der Umweltauswirkungen, Förderung lokaler Gemeinschaften, verantwortungsvolle Kommunikation, soziales Engagement und Förderung eines gesunden Lebensstils. Die umfangreichen Aktivitäten und Projekte sind im CSR Bericht der Ferrero Gruppe dokumentiert, der 2012 von der Global Reporting Initiative (GRI) mit der Bestnote A+ ausgezeichnet wurde.

Neben dem Premio Mercurio 2013 verleiht die Jury drei weitere Auszeichnungen an Berlin-Chemie, De’Longhi Group und DIE Stiftung Private Schule. De’Longhi, weltweit führendes Unternehmen im Markt für Kaffeemaschinen und Haushaltsgeräte, hat sich in der Kategorie „Erfolgreichste Marktpositionierung“ ausgezeichnet. Der Konzern, eine Ikone des italienischen Lifestyles, hat zum 1. September 2012 in den Bereichen Küchenkleingeräte, Bügelgeräte und kleinere Elektrogeräte von P&G ein dauerhaftes Nutzungsrecht an der Marke Braun erworben. Mit dieser Transaktion übernimmt De’Longhi nicht nur das dauerhafte Nutzungsrecht an der Marke Braun, die damit verbundenden Patente und das Know How in den genannten Sparten, sondern auch entsprechende Produktionsanlagen – Maschinen und Werkzeuge – und ca. 100 Mitarbeiter der deutschen Belegschaft. „Dieses Geschäft stärkt unsere Marktposition im mittleren und höheren Segment des deutschen Marktes“ sagte Silvano Gatto, Chief Commercial Officer der De’Longhi Group, und fuhr fort: „Diese Anerkennung ist ein Symbol dafür, wie sehr uns der deutsche Markt schätzt“.

Den Beitrag "Die Auszeichnung eines Kaffeemaschinenherstellers" weiterlesen…

Biokaffee

Der Bio-Boom ist inzwischen auch beim Kaffee angekommen. Bei den Kaffeemengen, die in Deutschland getrunken werden, nimmt der Biokaffee immer mehr zu. Die individuelle Art, seinen Kaffee zu genießen, hängt also nicht mehr nur von der Zubereitungsart, sondern auch vom Ursprungsprodukt ab. Wie es im kaffee.de Blog ausgedrückt wird, ist Kaffee eine Frage des Charakters…

Lavazza_0002782_mUm auf der Welle des Bio-Booms mitschwimmen zu können, hat sich der Handel natürlich darauf eingestellt – was sich in einer reichhaltigen Auswahl an Bio-Kaffee-Produkten bemerkbar macht. Doch was heißt eigentlich „Bio“? Vielfach wird der Begriff in einem Atemzug mit „Fairtrade“ genannt – aber besteht da wirklich ein Zusammenhang?

Unter einem Bio-Kaffee versteht man ein biologisch angebautes Produkt. Damit ein Kaffee sich so nennen darf und z. B. das europäische Bio-Siegel erhält, müssen einige Kriterien eingehalten werden. So ist bei diesen Produkten der Einsatz von Gentechnik verboten. Genausowenig dürfen chemische und synthetische Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Weiterhin wird auf mineralische Stickstoffdünger verzichtet. Außerdem wird dem Boden, der Luft und dem Wasser besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Gerade der Anbau von Kaffee ist traditionell mit erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt verbunden gewesen. So hat der Kaffeeanbau in Monokulturen zu Bodenerosionen und abnehmender Wasserqualität geführt.

Mit dem Anbau von Fairtrade-Kaffee werden mehr die Arbeiter auf den Kaffeeplantagen und die kleinen Kaffeebauern ins Auge gefasst. Die Arbeitsbedingungen und damit auch die Lebensbedingungen dieser Menschen soll verbessert werden. Von dem Kaffee-Endpreis bleibt der geringste Anteil im Anbauland selbst und davon wiederum nur ein kleiner Teil bei den Kaffeebauern und Plantagenarbeitern. Das Ziel beim Fairtrade-Handel ist die Berücksichtigung und Verbesserung dieser schwierigen wirtschaftlichen Lage der Produzenten im gesamten Handelsprozess. So gehört neben einem festen Fairtrade-Mindestpreis vorallem auch ein Verbot von Kinderarbeit und Zwangsarbeit zu den Grundsätzen des Fairtrade-Kaffees. Daneben wird ebenfalls auf die Einhaltung bestimmter Umweltschutzmaßnahmen Wert gelegt.

Oftmals ist also ein Fairtrade-Kaffee auch ein Bio-Kaffee. Daher befinden sich auf den Verpackungen dann auch verschiedene Siegel – einmal für das Bio-Produkt und einmal für den Fairtrade-Handel. Das muss aber nicht so sein. Ein genauer Blick auf die Verpackung lohnt sich. Wer Fairtrade-Kaffee kauft, trinkt – wie es im kaffee.de Blog steht – nicht nur Kaffee, sondern sagt auch etwas über seinen Charakter aus.

Den Beitrag "Biokaffee" weiterlesen…

Der Kuchen zum Kaffee

Was passt besser zu einer genussvollen Tasse Kaffee als ein Stück Kuchen? In geselliger Runde ist ein selbstgebackener Kuchen natürlich das i-Tüpfelchen auf der Kaffeetafel. Wer Freude am Backen hat oder es einmal ausprobieren möchte, dem bietet das gerade herausgekommene Backbuch „Unser bayerisches Backbuch“ eine Fülle von leckeren Rezeptideen. In Anlehnung an die Sendung „Wir in Bayern“, die im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird, sind die Rezepte der dort auftretenden Konditoren in diesem Backbuch zusammengestellt worden. Die Rezepte dieser Meister ihres Fachs zeichnen sich nicht nur dadurch aus, dass das Endergebnis lecker schmeckt, sondern auch durch die hohe Qualität der Zutaten. Hier wird Wert darauf gelegt, dass der Saison entsprechend frische Früchte verwendet werden. Das Bayerische Backbuch ist nach den Jahreszeiten aufgeteilt, so dass in der Rubrik „Frühlingssüße zum Kaffee“ u.a. der Rhabarberkuchen mit Baiser und die Erdbeer-Charlotte zu finden ist, unter „Herbstgenuss mit Zuckerkuss“ dagegen ein Apfel-Butterkuchen oder eine Zwetschgen-Mohn-Tarte zum Nachbacken anregen.

Auch wenn hier Meisterkonditoren am Werk waren, sind die Kuchenkreationen leicht nachzuvollziehen und einfach zuzubereiten. Neben neuen Rezeptideen inspirieren auch beliebte Klassiker zum Nachbacken.

Rezept Kürbiskuchen mit Ingwer

Neben Martin Rößler, von dem dieses Rezept stammt, sind in „Unserem Bayerischen Backbuch“ Kreationen von Martina Harrecker, Friedrich Huber, Josef Schwalber und Joachim Battke veröffentlicht. Sollte das Nachbacken doch einmal Schwierigkeiten bereiten, so enthält das Buch sogar „Tipps aus der Backsprechstunde“. Viel Spaß beim Backen und Genießen.

Unser bayerisches Backbuch
Neu interpretierte Klassiker und süße Ideen der beliebtesten Konditoren
Südwest Verlag
ISBN: 978-3-517-08804-4

Den Beitrag "Der Kuchen zum Kaffee" weiterlesen…

Ein Quiz für Genießer

Ein Kaffeeklatsch mal anders: Wer sich in geselliger Runde befindet, für den kann das Spiel „Welt des Kaffees“ ein netter Zeitvertreib sein. Dann wird halt nicht nur Kaffee getrunken, sondern auch um die „Welt des Kaffees“ gespielt. Laut Angaben ist das Spiel für 2-5 Spieler geeignet – doch damit keine Langeweile aufkommt und Spielfreude erhalten bleibt, sollten es mindestens 3 Spieler sein.

Das Spiel ist so aufgebaut, dass es jeder schnell versteht und man keine große und seitenlange Spielanleitung benötigt: Es handelt sich um ein Wissensspiel. Themengebiet ist einzig und allein der Kaffee. Wer mehr über Kaffeeanbau oder z.B. Röstung erfahren möchte, liegt mit diesem Spiel richtig. Durch das Fragen- und Antwort-Spiel erfährt man viel Neues und Überraschendes rund um den Kaffee.

Es gibt ein Spielfeld, auf dem man mit seinem Spielstein, dem Kaffeesack, Feld für Feld vorrankommt, sowie man eine Frage richtig beantwortet hat, wobei auch mehrere Antworten richtig sein können. Gewöhnungsbedürftig ist, dass es kein Ziel auf dem Spielplan gibt. In der Spielanleitung wird empfohlen, das Spiel auf  eine bestimmte Fragenanzahl zu begrenzen, so dass derjenige Sieger des Spiels ist, der auf dem Spielfeld am Weitesten gekommen ist – oder der einen Mitspieler mit seinem Kaffeesack überrundet hat. Begrenzt man die Fragekarten nicht, führt es schnell zu einer Ermüdung, da das Fragegebiet sehr begrenzt ist.  Das Thema Kaffee mag zwar sehr interessant sein, bietet aber keine Abwechslung. So wird es spätestens nach einer Stunde langweilig.

Alles in Allem ist das Spiel für eine gesellige „Kaffeerunde“ durchaus ein interessanter Zeitvertreib – man sollte es nur nicht übertreiben.

Den Beitrag "Ein Quiz für Genießer" weiterlesen…

Die Kaffeemeisterin

Der Roman „Die Kaffeemeisterin“ spannt einen breiten Bilderbogen von Frankfurt über Italien bis nach Konstantinopel.  Wer Interesse an einem historischen Roman hat, der im 18. Jahrhundert spielt, wird sich in dieses Buch vertiefen. Erzählt wird die Geschichte einer Kaffeemeisterin aus Frankfurt, die nach dem Tod ihres Mannes das Kaffeehaus weiterbetreiben möchte, doch durch widrige Umstände und Intrigen Alles verliert und Franfurt verlässt.

So erfährt der Leser ganz nebenbei nicht nur wie man in Frankfurt zur damaligen Zeit Kaffee trank sondern auch wie er in Italien und Konstantinopel zubereitet wurde. In einer Zeit, wo Frauen in Kaffeehäusern nichts zu suche hatten, wird die Geschichte einer Witwe erzählt, die lernt, sich in ihrem Beruf zu behaupten und zur Kaffeemeisterin des Sultans aufsteigt.

Gewürzt wird das Ganze mit einer verbotenen Liebe zu einem jüdischen Musiker.

Wer historische Romane liebt, wird begeistert sein – und unwiderstehlichen Durst auf Kaffee bekommen!

Den Beitrag "Die Kaffeemeisterin" weiterlesen…

Kaffee in der Lebensmittelüberwachung

Der Kaffeegenuss ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung vollkommen unbedenklich zu genießen.

Wie das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz nun mitgeteilt hat, sind im Jahre 2011 vom Landesuntersuchungsamt 90 Kaffeeproben untersucht worden- wobei Beanstandungen äußerst selten waren. Überprüft wurden geröstete Kaffeebohnen und Instant-Kaffee. Gegenstand der Untersuchung war u.a. der Koffeingehalt von entkoffeiniertem Kaffee, der nach dem Verfahren höchstens noch 0,1 Prozent enthalten darf. Der Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff erklärte, dass es gerade in kleineren Röstereien zu Vermischungen mit unbehandelten Bohnen kommen kann, was den Koffeingehalt des Endprodukts in die Höhe treibt. Aber im vergangenen Jahr fielen lediglich zwei Kaffees deswegen negativ auf.

Positiv zu bewerten ist auch, dass 2011 kein Hersteller, der sein Produkt mit dem Label „100 Prozent Arabica“ bewirbt, den Kaffee mit der Sorte Robusta mischt. Viele Verbraucher schätzen das Aroma der Bohnensorte Arabica und verlangen daher auch einen sortenreinen Kaffee. Mit Hilfe der Laboranalyse kann die Sortenreinheit festgestellt werden.

Besonderes Augenmerk hat die Lebensmittelüberwachung auf gesundheitsschädliche Schimmelpilzgifte, sogenannte Mykotoxine, gelegt. Kaffeebohnen können schimmeln, wenn sie nach der Ernte nicht richtig getrocknet werden. Mykotoxine wie das krebserregende Ochratoxin A überstehen auch das Rösten des Kaffees und sind deshalb so gefährlich. Das Landesuntersuchungsamt hat aber keine Überschreitungen der gesetzlichen Höchstmengen in den vergangenen Jahren festgestellt.

Fazit: Der Kaffeegenuss kann weitergehen!

Den Beitrag "Kaffee in der Lebensmittelüberwachung" weiterlesen…

Kaffee-Spar-Abo

Alte Bücher, Weintrauben und KaffeeAmazon – Wer kennt diesen Internet-Versandhändler nicht? Aber Amazon ist nicht nur der Buchhändler, Amazon bietet Ihnen auch über 3.000 Produkte rund um den Kaffee. Ob gemahlen oder Ganze Bohne, ob System oder Instant, ob große Marken, wie Dallmayr, Jacobs Krönung und illy oder Spezialanbieter, wie GEPA Fairtrade und El Puente, mit über 3000 Produkten bietet Amazon eine sehr gute Auswahl in dieser Kategorie. Probieren Sie es doch einfach einmal aus – unser KaffeeShop macht es Ihnen leicht, hier finden Sie alles rund um den Kaffee.

Eine neue Idee von Amazon ist das Kaffee-Spar-Abo. Dort bietet Amazon Ihnen ein – derzeit noch relativ kleines – Kaffee-Sortiment an, dass Sie regelmäßig, portofrei und mit 10% Rabatt auf den aktuellen Tagespreis erhalten.

Nach einfacher und bequemer kann der Kaffee nicht zu Ihnen kommen.

Den Beitrag "Kaffee-Spar-Abo" weiterlesen…