. .

Kaffeepulver

Nach der Röstung müssen die Kaffeebohnen noch gemahlen werden, wofür  spezielle Kaffeemühlen benutzt werden. Die Mahlstärke, also der Feinheitsgrad des Kaffeepulvers ist abhängig von seiner späteren Verwendung: So wird etwa für Filterkaffee bestimmtes Kaffeepulver gröber gemahlen als Pulver, dass für eine Espressomaschine oder für die Zubereitung von türkischem Mokka bestimmt ist.

Entscheidend für ein gutes Kaffeepulver ist neben der Bohnenmischung, ihrer Qualität und Röstung, insbesondere die Qualität des Mahlvorgangs. Wichtig ist insbesondere, dass das Kaffeepulver eine konstante Körnung aufweist und das Kaffeepulver während des Mahlvorgangs nicht überhitzt wird.

Bei den Kaffeemühlen kommen zwei verschiedene Systeme zum Einsatz:

Bei konischen Mahlwerken oder flachparallelen Mahlwerken rutschen die Röstbohnen aus dem Bohnenbehälter durch das Mahlwerk in den Pulverbehälter. Solche Kaffeemühlen sind insbesondere für die Espresso-Zubereitung wichtig, da sie eine möglichst konstante Körnung erzielen. Die Pulverbehälter dieser Kaffeemühlen können auch direkt eine Dosiervorrichtung für das Kaffeepulver enthalten, einige Espressomühlen mahlen auch direkt in das Sieb der Espressomaschine.

Schlagmessermühlen dagegen zerschlagen die Röstbohnen mit einem schnell rotierenden Messer. Der Mahlgrad kann dabei nur über die Dauer der Mahlung abgeschätzt werden, eine direkte Einstellung des Mahlgrades ist nicht möglich.

Zwei weitere Nachteile der Schlagmessermühlen sind, dass sich das Kaffeepulver beim Mahlen übermäßig erhitzt und nicht gleichmäßig gemahlen wird, sondern verhältnismäßig viele feinere Partikel enthält.

Wer kann, sollte das Kaffeepulver vor dem Aufguss stets frisch vermahlen. Insbesondere espressofein gemahlenes Pulver verliert innerhalb der ersten Stunden den größten Teil seiner Aromen.

Kaffeepulver entsteht durch das Mahlen von gerösteten Kaffeebohnen, wofür in der Regel spezielle Kaffeemühlen zur Anwendung kommen. Die Mahlstärke bzw. Feinheit des Pulvers ist abhängig von seiner Verwendung. Kaffeepulver für Filterkaffee wird gröber gemahlen als Pulver für eine mit Druck arbeitende Espressomaschine oder türkischen Kaffee (Mokka).

Wichtig für Espressomaschinen ist eine möglichst konstante Körnung. Dies wird meist durch konische oder flachparallele Mahlwerke erzielt. Die Bohnen rutschen aus dem Bohnenbehälter durch das Mahlwerk in den Pulverbehälter, der auch gleich eine Dosiervorrichtung enthalten kann. Einige Espressomühlen können direkt in das Sieb der Espressomaschine mahlen. Schlagmessermühlen mahlen die Bohnen nicht im eigentlichen Sinne, sondern zerschlagen sie in ihrer Kammer mit einem schnell rotierenden Messer. Dadurch kann man den Mahlgrad nur über die Dauer der Mahlung abschätzen, aber nicht einstellen. Außerdem erhitzt sich das Pulver dabei übermäßig und enthält verhältnismäßig viele feinere Partikel.

Faktoren für gutes Kaffeepulver sind:

  • konstante Körnung,
  • keine Überhitzung des Pulvers durch das Mahlwerk,
  • Feuchtigkeit,
  • die Bohnenmischung, ihre Qualität und Verarbeitung (Röstung).

Es empfiehlt sich, Kaffeepulver immer frisch zu verarbeiten, um in der Folge konstant guten Kaffee zubereiten zu können. Vor allem espressofein gemahlenes Pulver verliert innerhalb der ersten Stunden den größten Teil seiner Aromen.