Löffel mit granuliertem Kaffee

Lös­li­cher Kaf­fee

Lös­li­cher Kaf­fee, der soge­nann­te Instant­kaf­fee, ist ein getrock­ne­ter Kaf­fee­ex­trakt, durch des­sen Auf­gie­ßen mit Was­ser ein Kaf­fee­ge­tränk ent­steht.

Zur Her­stel­lung von lös­li­chem Kaf­fee wer­den nach dem Mah­len des Röst­kaf­fees die lös­li­chen Bestand­tei­le des Kaf­fee­pul­vers in einer Extrak­ti­ons­an­la­ge extra­hiert. Eine sol­che Extrak­ti­ons­an­la­ge ist etwa 10mal so ergie­big wie eine haus­halts­üb­li­che Kaf­fee­ma­schi­ne.

Hier­zu wird der gemah­le­ne Kaf­fee in Per­ko­la­to­ren gege­ben, durch die bis zu 200°C hei­ßes Was­ser mit einem Druck von bis zu 20 bar fließt, und dabei die lös­li­chen Bestand­tei­le des Kaf­fees her­aus­ge­löst. Die­ser Kaf­fee­ex­trakt wird dann in einer Ein­dampf­an­la­ge auf­kon­zen­triert und danach ent­we­der durch Sprüh­tro­ckung oder durch Gefrier­trock­nen getrock­net.

Bei der Sprüh­trock­nung wird der Kaf­fee­ex­trakt in einem Sprüh­turm mit hohem Druck über Zer­stäu­ber­dü­sen gelei­tet, wäh­rend von unten hei­ße tro­cke­ne Luft in den Sprüh­turm ein­strömt. Dadurch ver­dampft das Was­ser wäh­rend der Kaf­fee­ex­trakt durch den Sprüh­trock­ner fällt. Auf dem Boden des Sprüh­turms sam­melt sich das dadurch getrock­ne­te Pul­ver. Durch die Sprüh­s­trock­nung wird ein fein­pul­ve­ri­ger lös­li­cher Kaf­fee erzielt, wie es bei­spiels­wei­se in lös­li­chem Cap­puc­ci­no ver­wen­det wird. Für die Ver­wen­dung als Instant­kaf­fee muss die­ses Pul­ver noch in grö­ße­rer Kör­ner agglo­me­riert wer­den.

Bei der Gefrier­trock­nung wird der Kaf­fee-Extrakt zunächst mit ein­ge­lei­te­ter Luft oder CO2 auf etwa ‑5°C abge­kühlt. Das so erzeug­te „Soft­eis” wird danach auf einem Gefrier­band auf ‑50° C tief­ge­fro­ren und in einem Kal­t­raum ver­mah­len. Schließ­lich kann dann das zu Eis erstarr­te Was­ser in einem Vaku­um­t­rock­ner sub­li­miert wer­den. Übrig bleibt der getrock­ne­te Instant­kaf­fee.