Kaffeemuseum Wien

Ver­län­ger­ter

In Wien ver­steht man unter einem Ver­län­ger­ten ein klei­ner Brau­ner oder Schwar­zer, der nach dem Brü­hen noch­mals mit der glei­chen Men­ge Was­ser „ver­län­gert” wird. Der Kaf­fee wird damit gestreckt, so dass er nicht mehr so stark schmeckt.

Anders als etwa ein Espres­so lun­go wird der Kaf­fee nicht mit der dop­pel­ten Was­ser­men­ge gebrüht, son­dern nach dem (nor­ma­len) Brü­hen mit Was­ser ver­län­gert. Dies liegt in der Wie­ner Art des Kaf­fee­brü­hens begrün­det: Bei Ver­wen­dung der dop­pel­ten Men­ge Was­sers bereits beim Kaf­fee­brü­hen wür­de der Kaf­fee zu bit­ter, da er in der Maschi­ne sowie­so schon um eini­ges län­ger mit dem Kaf­fee­mehl in Kon­takt ver­bleibt als bei der Berei­tung eines ita­lie­ni­schen Espres­sos.

Ein Ver­län­ger­ter ist auch die Grund­la­ge für eine Wie­ner Mélan­ge oder einen Fran­zis­ka­ner.